Downloads

Im Laufe der Zeit sammeln sich bei der Arbeit rund um das Thema selbstverständlich viele Dokumente und Eigenarbeiten an. Alles dies stellen wir für die Leserschaft hier zur Verfügung. Mit diesen Downloads informieren wir vertieft über Planungen und Details, die ansonsten schwer zu bekommen sind.

Detaillierte D-Tunnel-Pläne (1992): Lagepläne

Von einem Sammler haben wir einen interessanten »Schatz« bekommen: einen Ordner voll mit Plänen – die Original-Lagepläne und Längsschnitte zum D-Tunnel in der 1. und 2. Ausbaustufe (Goetheplatz bis Marienstraße). Diese gedruckten Pläne wurden gescannt und stehen hier zur Verfügung. Als ersten »Schwung« präsentieren wir die Lagepläne der geplanten Stationen zur D-Linie. Diese stehen als JPGs (300 DPI) zur Verfügung (die Galerie unten zeigt verkleinerte Vorschaubilder) und lassen Details wie Treppenstufen, Neigungen, Längen und Umsteige­beziehungen in virtuell ausgebauten Stationen erahnen. Im Verbund mit den Längsschnitten (unten) zeigen diese Pläne den Planungsstand von 1992, der sich seitdem unverändert der politischen Dauerdebatte stellt. Der Download steht als ZIP-Archiv zur Verfügung.

Scans Lagepläne D-Tunnel 1992
scans-tunnel-lageplaene-1992.zip scans-tunnel-lageplaene-1992.zip (86,4 MB)

Detaillierte D-Tunnel-Pläne (1992): Längsschnitte

Zur Ergänzung der Lagepläne gibt es separat die Längsschnitte des D-Tunnels. Diese stehen als JPGs (300 DPI) zur Verfügung (die Galerie unten zeigt verkleinerte Vorschaubilder) und lassen auch hier Details wie Treppenstufen, Neigungen, Längen und Umsteigebeziehungen in virtuell ausgebauten Stationen schnell erahnen. Die Zeichnungen sind im Verhältnis 10:1 überhöht, also im Höhenmaßstab 10-fach vergrößert. Eine zusätzliche Montage zeigt die Pläne als gesamten D-Tunnel. Die Galerie zeigt nur verkleinerte Vorschaubilder, der Download steht als ZIP-Archiv zur Verfügung.

Scans Längsschnitte D-Tunnel 1992
scans-tunnel-laengsschnitte-1992.zip scans-tunnel-laengsschnitte-1992.zip (37,3 MB)

D-Tunnel-Pläne (1992): Erläuterungsbericht

Ergänzend zu den Lageplänen und Längsschnitten haben wir auch den Erläuterungsbericht zu den Zeichnungen gescannt. Hier werden alle wichtigen bautechnischen Details erläutert und beschrieben. Das PDF wurde textlich erfasst und erlaubt Textentnahme (OCR, ohne Gewähr). Der Download liegt als PDF-Dokument vor.

D-Tunnel-Pläne (1992): Erläuterungsbericht
erlaeuterungsbericht-d-tunnel-1992.pdf erlaeuterungsbericht-d-tunnel-1992.pdf (22,2 MB)

D-Tunnel-Pläne (1992): Google Earth KMZ

Zur schnellen topographischen Verortung hat das Pro D-Tunnel-Mitglied Valerie Wicke die Lage­pläne zum Gebrauch in Google Earth eingepasst. Dazu kommen noch zur Veranschau­lichung diverse Linien­führungen der Tunnel­strecken, der Regions­planung und der »Scheel­haase-Lösung«. Als Zusatz werden die gemessenen Umsteige­wege zwischen all diesen Beziehungen meter­genau dargestellt. Die Lage­pläne wurden unterteilt, um den Detailgrad hoch zu halten und selbst bei größten Zoom­stufen alle Details zeigen zu können. Zusammen mit der Topographie der Stadt Hannover wird die Lage des D-Tunnels somit schnell erfassbar. Der Download liegt als KMZ-Datei zum direkten Gebrauch in Google Earth vor.

Google Earth KMZ-Datei mit Lageplänen und Strecken
tunnelplaene-strecken.kmz tunnelplaene-strecken.kmz (5,3 MB)

D-Tunnel West (1970): Google Earth KMZ

Zur schnellen topographischen Verortung hat das Pro D-Tunnel-Mitglied Mirko Ropertz Lage­pläne von 1970 zum D-Tunnel West (Goethe­platz – Küchen­garten) zusammengesetzt und zum Gebrauch in Google Earth eingepasst. Auf diesen Lageplänen ist das Ihme­zentrum natürlich noch nicht erkennbar. Zusammen mit der Topographie der Stadt Hannover wird allerdings schnell die Fortführung des D-Tunnels in Richtung Limmer­straße ersichtlich. Zudem zeigt sich, dass nie eine Station unter dem Ihme­zentrum vorgesehen war (es gibt nur eine einfache Station »Küchen­garten«), sondern sich die Gebäude­fluchten an der Lage des Tunnels unter dem Komplex richten. Der Download liegt als KMZ-Datei zum direkten Gebrauch in Google Earth vor.

Google Earth KMZ-Datei D-Tunnel-West
d-tunnel-west.kmz d-tunnel-west.kmz (437,3 kB)

U-Bahn-Netzplanung Hannover (1966): Bericht

In diesem Dokument vom U-Bahn-Bauamt Hannover wird erläutert, wie das grundlegende Stadt­bahn­netz mit vier Tunnel­strängen zustande­gekommen ist. Ausgehend vom ersten »Netzplan 1964« mit noch drei Tunnel­strecken wurden die Leistungs­fähigkeit dieses Netzes untersucht und Netz­ausbau­varianten diskutiert, bis letzt­endlich das heute noch gültige Liniennetz mit vier Tunnels entstand, der »Netzplan 1966«. Der Download liegt als PDF-Dokument vor.

U-Bahn-Netzplanung Hannover (1966): Bericht
netzplanung-1966.pdf netzplanung-1966.pdf (21,7 MB)

Schematischer Gleisplan Stadtbahnnetz Hannover (2012)

Dieser Gleisplan, gezeichnet von Pro D-Tunnel-Mitglied Dirk Hartwig, zeigt das gesamte Stadtbahnnetz mit seinen Gleisanlagen in einer schematischen Zeichnung. Es wird damit deutlich, wie sich der D-Tunnel in diese Gleisbeziehungen einbindet und welche Stationen zusätzlich geplant wurden. Außerdem werden angedachte Verlängerungen, Erweiterungen und Verbindungen aufgezeigt. Die Zeichnung ist ohne Gewähr, Stand Dezember 2012. Der Download liegt als PDF-Dokument vor.

Schematischer Gleisplan Stadtbahnnetz Hannover (2012)
gleisplan-komplett-061212.pdf gleisplan-komplett-061212.pdf (149,0 kB)