Meinungen

Die Tunnel­lösung für die D-Linie wäre städte­bau­lich und verkehrs­tech­nisch für Hannover die beste Lösung.

City-Gemeinschaft Hannover, 30.11.12

Ich würde sagen, das ist kein Kompro­miss, das ist Kompro­mist.

Reinhard Manlik, Vorsitzender ADAC Nieder­sachsen/Sachsen-Anhalt, zu den Ober­flächen-Plänen, 17.10.12

Die Grünen sind stolz darauf, den D-Tunnel bis­lang ver­hin­dert zu haben.

Meike Schümer, verkehrs­politische Sprecherin der Grünen, 18.06.12

Dem hohen Fuß­gänger­aufkommen an dieser Stelle müsse man mit langsam fahrenden Bahnen begegnen.

Verkehrs­dezernent Franz zu Problemen der ober­irdischen Strecke, 12.01.12

Die anteiligen Baukosten liegen beim D-Tunnel und der Ober­flächen­lösung ohne eigenen Bahn­körper fast gleichauf.

Gutachten Intraplan Consult, 2009

»Das beginnt ein Planungs­schaden zu werden.«

Stadtbaurat Uwe Bodemann, 02.11.11

»Die Linie 10 gehört unter die Erde. Die Möglich­keiten, die sich für Kurt-Schumacher- Straße und Joachimstraße ergäben, wären phänomenal: Breitere Boulevards und Außen­gastronomie könnten sich dann prima ansiedeln.«

City-Manager Martin Prenzler, Neue Presse 22.10.11

»Die Tunnelvariante ist zwar teurer, ist jedoch die schnellere Verbindung und bietet mehr Sicher­heit aller Verkehrs­teil­nehmer durch Vermeidung von Staus.«

Dieter Lüddecke (FDP), HAZ 02.09.11

»Wer jetzt Investi­tionen stoppt, holt das in zehn Jahren nicht mehr auf.«

Hauke Jagau (SPD), Fahrgastfernsehen 17.05.11

Online-Petition „Stoppt Projekt 10/17!” – nur noch 2 Tage!

Helfen Sie mit und unterstützen Sie die Forderung zum Stopp von „Projekt 10/17” und zur dauerhaften Etablierung einer Linie 10 im Tunnel. Es kann jeder an dieser Petition teilnehmen, auch wenn er zuvor bereits an einem Infostand oder virtuell hier auf der Pro-D-Tunnel-Webseite unterschrieben hat. Klicken Sie entweder den Link zur Online-Petition oder auf den untenstehenden Kasten:

„Pure Spekulation”? „Extrem­szenario”? Oder einfach nur eine Kosten­explosion? Lesen Sie selber.

Fazit der KostenanalyseDie in der Presse seit kurzem viel­zitierte Kosten­analyse mit dem Titel „Aktuelle Kosten­prognose Projekt ZEHN/SIEBZEHN Abschnitte 1–5 und Ver­gleich mit dem Stand der Finan­zierungs­anträge” steht hier zum Nach­lesen. Bilden Sie sich selber ein Urteil, wie jeder noch so kleine geplante Posten minutiös inklusive Preis­steiger­ungen aufgeführt wird oder ob das Ganze nur ein „Extrem­szenario” (Infra) darstellt. Spar­vor­schläge werden ebenfalls gemacht, können aber die Gesamt­kosten insge­samt nicht wesentlich wieder drücken. Durch die Nicht­ein­berechnung des Rückbaus der Strecke Hbf.–Aegi werden sich die Kosten ohnehin weiter erhöhen. Lesen Sie das Original-PDF:

Kostenanalyse Projekt 10/17: Textentwurf plus Tabelle (PDF)

Anmerkung: Zwei Original-PDFs aus dem Planungskreis „10/17”, zusammengefügt und „geschwärzt” (Logos und Metadaten entfernt), ansonsten unveränderter Text.

Informieren Sie Sich!

Informieren Sie sich!

Wollen Sie das Thema in Kürze schnell erfassen? Dann lesen Sie die Zusammenfassung. Denn das hannoversche Stadt­bahnnetz wurde 1966 nicht umsonst mit vier Tunnel­strängen geplant. Mit heutzutage nur drei fertiggestellten Tunneln ist das Netz damit noch nicht vollendet – der verbindende D-Tunnel fehlt! Das Thema interessiert alle Bürgerinnen und Bürger – am 26. April 2013 hatten wir die bislang höchste Tages-Besucherzahl mit 278 Gästen (bei 343 Hits).

Der D-Tunnel in der Innenstadt

Was interessiert Sie am Thema D-Tunnel?

Auf unserer Webseite erfahren Sie (fast) alles. Wir versuchen, das Thema ohne ideologisch starre Haltung darzustellen und auf­zubereiten (lesen Sie unser Leitbild). Wir sind keine „Beton­köpfe”, sondern interessierte hannoversche Bürger, die das Stadt­bahn­netz endlich vernünftig ausgebaut sehen wollen.

Die Diskussion um den Bau des D-Tunnels ist fast 20 Jahre alt! Träumereien der Grünen und einiger alternativer Ver­kehrs­verbände von einem nieder­flurigen Ergän­zungs­netz mit straßen­bündigen Trassen im Stil der Fünfziger, das vom Maschsee bis zur List reicht, verhin­dern seit den 1990er Jahren den effek­tiven Netz­ausbau – mehrfach verworfene Planungen werden immer wieder aufs Neue hervor­gekramt und dauer­diskutiert. Eine sich durch die enge Innen­stadt quälende Straßen­bahn wird dauer­haft zum Verkehrs­chaos führen, beson­ders vor dem Ernst-August-Platz.

Machen Sie mit!

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf, oder werden Sie Mitglied, wenn Sie das Thema interessiert und Sie den Stillstand in der Debatte eben­falls nicht mehr hinnehmen möchten. Setzen Sie mit Ihrer Unterschrift ein Zeichen für vernünftige Verkehrsplanung in Hannover. Werden Sie aktiv und unterstützen Sie die sinnvolle Vollendung des Stadt­bahn­netzes, wie es geplant wurde.